Die Kieler Förde

Die Kieler Förde von innen nach außen in Wort und Bild. Wahrlich ein schönes Stückchen maritime Landschaft mit allem was dazugehört.  Gletscherbewegungen der letzten Eiszeit haben wir diese etwa 17 km lange schmale Förde an der Ostsee zu verdanken. Sie erstreckt sich vom südlichen Ende unmittelbar am Stadtzentrum von Kiel (die Hörn), bis etwa zur Höhe Leuchtturm Kiel. 

Kieler Förde , Stena Germanica , German Naval Yards

Vom Oberdeck der Fähre "Stena Germanica" ein Blick zurück auf das südliche Ende der Kieler Förde.


German Naval Yards , HDW

German Naval Yards, (ehemals HDW).

Costa Pacifica , AIDALuna

Ostseekai. Links liegt die Costa Pacifica und daneben die AIDALuna.



Ein wahres Paradies für alle Freunde der Schifffahrt. Containerschiffe, die über den Nord-Ostsee-Kanal zur Nordsee oder zurück zur Ostsee wollen, Kreuzfahrtschiffe, Fährschiffe nach Schweden, Norwegen oder ins Baltikum, Marineschiffe, Segelschiffe, die komplette Palette fährt die Kieler Förde ein und aus.

Der etwa 62 km lange Fluß Schwentine mündet zwischen den Kieler Ortsteilen Neumühlen-Dietrichsdorf und Wellingdorf in die Kieler Innenförde.

Schwentinemündung

Schwentinemündung


Kiel ist bekanntlich ein großer Marinestützpunkt direkt an der Kieler Förde. Unten auf dem Foto sieht man einen Teil des Tirpitzhafen mit einigen Minenjagdbooten.

Tirpitzhafen

Tirpitzhafen

Minenjagdboot Dillingen

Minenjagdboot "Dillingen".



Etwas weiter nördlich vom Marinestützpunkt bei Kiel-Holtenau befinden sich die Schleusen zum Nord-Ostsee-Kanal (NOK).

Der ca. 100 km lange NOK verbindet die Ostsee mit der Nordsee und erspart der Schifffahrt somit die etwa 460 km lange Fahrt um Skagen in Dänemark. 

Nord-Ostsee-Kanal Schleuse , Holtenau , NOK

Südliche große Schleusenkammern

Nord-Ostsee-Kanal Schleuse , Holtenau , NOK

Die NOK-Schleusen im Gegenlicht



Nördlich des Nord-Ostsee-Kanals vor Friedrichsort steht auf einer kleinen Insel der 31,7 m hohe

"Leuchtturm Friedrichsort".

Hier befindet sich die engste Stelle der Kieler Förde und zugleich ist es der Anfang der Außenförde. Schiffe dürfen von hier an ihre Geschwindigkeit von 5,4 kn (10 km/h) auf 10 kn (18,5 km/h) erhöhen. Die Außenförde endet etwa am "Leuchtturm Kiel" und geht dann in die Kieler Bucht über. 


Leuchtturm Friedrichsort

Leuchtturm Friedrichsort


Blickrichtung Süden.

Blickrichtung Norden.



Am nordöstlichen Ende der Kieler Förde liegt der bekannte Ausflug / Urlaubsort Laboe.

 

In Laboe gibt es außer einem Fischereihafen auch zwei Yachthäfen mit über 700 Liegeplätzen sowie einen Gewerbehafen. Surf und Kiteschulen gehören ebenso dazu.

 

Das wohl bekannteste Denkmal dieser Stadt ist das 1927 errichtete und 72 m hohe

Marine-Ehrenmal sowie das am Ehrenmal ausgestellte U-Boot U 995. Über folgendem Link kommen Sie zu einer HD Livestream-Cam, die sich auf dem Ehrenmal befindet. Von dort hat man einen Blick auf das U-Boot, die Dünen von Laboe und weit auf die Ostsee hinaus. "Webcam Laboe".

 

Mehrere Buslinien erschließen Laboe, außerdem wird es mehrmals täglich von Schiffen

der SFK ( Schlepp und Fährgesellschaft Kiel mbH) angelaufen.

Laboe

Laboe mit Marine-Ehrenmal.

Fahrgastschiff  " Laboe " der SFK.

Fahrgastschiff  " Heikendorf " der SFK.



Beim Verlassen der Außenförde sieht man Backbord (links), den Leuchtturm Kiel. Dieser Leuchtturm dient nicht nur als Leuchtturm, sondern beherbergt auch eine Lotsenstation.

Des Weiteren befindet sich dort eine Pegelanlage, sowie eine Wetterstation vom DWD und 

des Helmholtzzentrums für Ozeanforschung aus Kiel, sowie u.a. eine ODL-Sonde zur Überwachung der Umweltradioaktivität vom Bundesamt für Strahlenschutz.

Leuchtturm Kiel

Leuchtturm Kiel


Und nun am Ende noch einige Fotos von Schiffen, die man dort zu Gesicht bekommen kann. Durch anklicken lassen sich alle Fotos vergrößern !

Kommentar schreiben

Kommentare: 0